Historische Romane preiswert

0

Peter Oliver – Sonnenspiel


Europa an der Schwelle zum Mittelalter: Der reiche Pferdezüchter Marcellus lebt mit seiner Frau Flavia in einer Idylle im Herzen des heutigen Frankreich. Ihr Kind wird bald auf die Welt kommen, sie haben große Pläne.
Doch die Sicherheit, die sie umgibt, ist trügerisch.

1186 Seiten

Tereza Vanek – Die Spionin des Winterkönigs


Fronicka von Odenwald lebt zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Hofdame auf dem Heidelberger Schloss. Ihre erste große Liebe gilt Friedrich, dem zukünftigen Kurfürsten und Hoffnungsträger der deutschen Protestanten. Dieser aber heiratet die englische Prinzessin Elizabeth Stuart, der bald auch schon seine ganze Leidenschaft gilt.

422 Seiten

Harald Braem – Hem-On der Ägypter


In den Tempeln wird der junge Ägypter Hem-On, der so ganz anders aussieht als die anderen, zum Gelehrten ausgebildet und bringt es durch seine große Begabung sogar bis zum Gesandten des Pharaos. Er wohnt großen Eroberungszügen und Kriegen bei und entdeckt Schritt für Schritt die Welt, sodass er gar bis zu den sagenumwobenen Amazonen von Saba vordringt. 

462 Seiten

Katia Fox- Das kupferne Zeichen


England im 12. Jahrhundert. Gründlich recherchierter, spannender und farbenprächtiger Mittelalterroman um Liebe, Intrige, Hass und einen wundervollen Beruf. Eine Hommage an das Schmieden, an starke Frauen und Ritterlichkeit.

Erster von vier erfolgreichen Romanen von Katia Fox. Jeder Roman ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen sowie in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.

638 Seiten

Katia Fox – Der silberne Falke


England im 12. Jahrhundert: William, der Sohn der berühmten Schwertschmiedin Ellenweore, hat sich in den Kopf gesetzt, Falkner zu werden. Doch seine Mutter hat andere Vorstellungen von seiner Zukunft. Dass er einen verkrümmten Fuß hat, wie Hephaistos, den Gott der Schmiede, deutet sie als Zeichen des Schicksals. Felsenfest davon überzeugt, dass es ihm vorbestimmt ist, ihr geliebtes Handwerk zu ergreifen und in ihre Fußstapfen zu treten, stellt sie sich dem Wunsch ihres Sohnes entgegen. 

608 Seiten
0